Meta





 

WIR sind das Volk - Die Mauer muss weg!

Du willst nicht dran denken.

Du willst es nicht wissen.

Das kannst du dir schenken.

Es wird dich treffen!


Wir leiden.

Sie kassieren.

Sie zerstören.

Wir verlieren. 

 

Schwein halt das Maul!

Spar dir den Dreck!

Wir sind das Volk! 

Die Mauer muss weg! 

 

Dass nicht mal Kinder

hier noch eine Chance haben

vollkommen normal

erschreckend gewöhnlich. 

 

Du machst alles richtig.

Dir wird nichts passiern.

Das ist ihnen egal.

Du wirst es schon spürn.

 

Lieb sein und still sein.

Kein Wort mehr sagen.

Alles wird gut.

Den Rest vertagen.

 

Wir leiden.

Sie kassieren.

Sie zerstören.

Wir verlieren. 

 

Schwein halt das Maul!

Spar dir den Dreck!

Wir sind das Volk! 

Die Mauer muss weg! 

 

Es wird dich treffen. 

Du - Arbeitslos.

Krebs. Eingesperrt.

Und sie verdienen! 

 

Lebendig begraben.

Rohmaterial zerstört.

Noch was zu sagen?

Solang dich einer hört?

 

Was werden deine Kinder sagen?

Von was reden wir in 20 Jahrn?

Wie viel Tote? Wieviel Jahre?

Wie viel Jahre? Wieviel Leichen?

 

Wie viele Leichen?

Zeit zu begreifen!

Wie viele Kinder

lebendig begraben!

 

Was werden wir sagen

In 20 Jahren?

Wenn unsere Kinder fragen?

Warum wir so waren?

 

Schwein halt das Maul!

Spar dir den Dreck!

Wir sind das Volk! 

Die Mauer muss weg! 

 

Die Mauer muss weg!

Die Mauer muss weg!

Die Mauer muss weg! 

 

SBK am 9.11.09 23:18, kommentieren

Lebendig Begraben

Psychiatrisiert. Was heißt das. Dass du kaputt gehts. Dass du ein Kind bist und keine Ahnung hast. Oder ein Erwachsener. Dass es dir endlos dreckig geht. Du zum Arzt rennst weil du nicht mehr malochen kannst. Oder weil sie dich mit der Schulpflicht bedrohen. Wenn du kaum rumlaufen kannst. Der Arzt dir sagt dass du nen Knall hast. Du ins Krankenhaus kommst. Vierzig Fieber, Herz macht nicht mehr mit, keine Luft mehr, Krämpfe und Panik. Der Arzt dich betäubt weil du dich wehrst, diese sinnlose Art von Behandlung und Krankenhaus schon xmal hinter dir hast, dir keiner hilft. Dich nicht weg lässt. Du nach ein paar Tagen in der Klapse in mehrere Psychokliniken wanderst. Es dir immer beschissener geht. Du merkst wie deine Krankheit sich verschlimmert, dich keiner untersuchen oder behandeln will. Du merkt, wie du immer mehr abbaust während der Psychologe dich fragt was für Probleme du hast. Dich zwingen will zu sagen dass deine Mutter dich misshandelt. Was nicht stimmt. Geständnis, das erzwungen wird weil die Klinik Zulieferer für unterbesetzte Heime ist. Verdient das Pack dran. Stundenlang zugelabert. Bedrängt. Habs nicht gestanden. Weils nicht so war. Hätt ichs gesagt, wär ich heute weg. Sie habens dann erfunden. Ein glücklicher Zufall für den ich mich schämen muss dass es nicht so kam. Merken wie du kaputt gehst. Langsam. Du zugemüllt wirst. Hatte Glück. Wurde gesund nochmal. Dachte ich. Kam nach zwei Jahren wieder. Wäre verreckt. Wenn.... wieder glücklicher Zufall. Mittelschichtfamilie. Intellektuelle. Wärs nicht so gewesen... Tot. Krepiert, betäubt, würdelos, Dreck. Aber auch kein Happy End so. Hätt man das früh erkannt was mit mir los war, ja. Alles gut heute. Nix. Schwerbehindert. Totalisoliert. 5 Jahre nur zu Hause. Alles verloren. Alles. Keine Sorge liebe Mitleser von der anderen Seite. Ihr habt zu viel von mir übrig gelassen. Bemerkbar machen kann ich mich noch. Den Mund werde ich nicht halten.

Marianne am 9.11.09 22:18, kommentieren

System

Das "System Psychiatrie", was ist das, warum ist das so schlimm?

Ich zähle zu diesem System nicht nur die psychiatrischen Krankenhäuser und Stationen sondern noch viel mehr, die sogenannten psychosomatischen und psychotherapeutischen Kliniken, ambulante Psychiater und Ärzte allgemein (jeder Arzt kann zwangseinweisen. Jeder Arzt hat das recht über die Freiheit von Menschen zu entscheiden... man stelle sich das einmal vor, ein Arzt hat die Gabe einer gewissen Intelligenz (sonst würde er das Studium wohl noch schaffen) und oftmals Eltern aus der oberen Mittelschicht. Und allein wegen diesen "Glücksfällen" hat er so eine unheimliche Macht...), Psychotherapeuten, gesetzliche Betreuer, Sozialpädagogen, oftmals Rechtsanwälte, Richter (die Menschen die zwangseingewiesen wurden eigentlich anhören sollten und darüber befinden ob sich diese Person "zu recht" (gibt es das?) in Gefangenschaft befindet... allerdings sind diese Anhörungen ein Witz wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Eine Anhörung dauert ca 2 Minuten, in den seltensten Fällen bin ich überhaupt dazu gekommen mehr als Guten Tag und Tschüs zu sagen, der Psychiater saß dabei, oftmals stand man unter starken Beruhigungsmitteln. Und selbst wenn man wiedersprach, wenn man sagte dass man klar denken kann und nicht vorhat sich zu töten usw, selbst dann wurde vom Richter lediglich milde gelächelt und er wandte sich dem Arzt, dem Fachmann, zu.), Krankenschwester/pfleger usw usw.

Und auch irgendwie die Gesellschaft bzw. der Normbegriff der Gesellschaft.
Schneiden, hungern, sich töten, all das ist nicht normal, darf nicht sein, ist krank.
Warum ist das krank? Ich verstehe es nicht! Ich bin doch ein freier Mensch, jeder mensch sollte frei sein, mit seinem Leben machen dürfen was er will!
Mein Körper gehört mir! Und wenn ich ihn zerschneiden will, da hat niemand das recht mir reinzureden, es ist meine Entscheidung, und ich finde es unverschämt mich deswegen als "krank" bezeichnen lassen zu müssen!

Ich störe die heile heile Welt, ja, aber ich bin nicht gestört!

1 Kommentar kore am 9.11.09 20:44, kommentieren

was soll das?

wir wollen etwas tun, nichtmehr nur hinter "verschlossenen Türen" darüber reden!

Worüber?

Über das was jeden Tag in den Psychiatrien, psychiatrischen Praxen, psychosomatischen Kliniken usw usw hier in Deutschland und weltweit passiert.

Menschenrechte? Nein, wieso auch... 

"psychisch Kranke" verlieren ihre Rechte als Mensch, sie werden ihrer Würde beraubt.

Was heißt das überhaupt, "psychisch krank"? Anderssein, klar, nur wieso ist man deswegen klar? Weil man stört, das heile Welt bild der gesellschaft stört? Störfaktor, weggesperrt...

Alles was wir, sogeannte psychisch Kranke, wollen, ist doch genauso frei zu sein wie andere Menschen. Nichtmehr eingesperrt, gefesselt, bevormundet, zwangsmedikamentiert werden nur weil wir so sind wie wir sind und auch so bleiben wollen!

 

Dies nur als kurzer Einstieg.

1 Kommentar kore am 8.11.09 19:55, kommentieren